Wahlfächer

  • Coolrider

    Wem noch kein Coolrider in Bus und Bahn in Aktion begegnet ist, wird sich wohl fragen, wer oder was das eigentlich ist. Ein Coolrider ist jemand, der auf dem Schulweg in Bus und Bahn die Augen nicht verschließt wenn es zu Drängeleien und Streitereien kommt. Ziel ist es allen Mitfahrenden die Fahrt so entspannt und stressfrei zu gestalten wie möglich. Die Ausbildung zum Coolrider war, wie im letzten Jahr, für viele eine Überraschung, da es nicht darum ging um jeden Preis recht zu haben und das Recht durchzusetzen, sondern um zu deeskalieren.

    Armin Seibold
    Betreuende Lehrkraft

    Mehr Informationen

    Jedes Schuljahr finden sich für die Coolrider Ausbildung wieder und wieder zahlreiche freiwillige Schülerinnen und Schüler, die sich an der HBS und in den Bussen der VAG von den Ausbildern der VAG und der Jugendarbeitsgruppe der Polizei Fürth an mehreren Vor- und Nachmittagen trainieren lassen.

    In der Realität auf dem Schulweg bedeutet das folgendes: Stresssituationen erkennen und ruhig und überlegt handeln. Dies lernten sie im Vorfeld in Theoriestunden an zwei Vormittagen in der Schule, in denen sie mit den rechtlichen Grundlagen und auftretenden Problemen vertraut gemacht wurden. Selbstverständlich hatte die Ausbildung auch eine große Praxiskomponente in einem Bus der VAG, in dem die Schüler unter Anleitung durch Polizei und VAG gestellte Problemsituationen „entschärfen“ sollten.

    Alle bisherigen Teilnehmer des Projekts lösten die ihnen gestellten Aufgaben mit Bravour und können sich jetzt Coolrider nennen. Auch die Ausweise wurden schon am Tag der Ehrung bei der Polizei Fürth an sie ausgegeben. In dieser feierlichen Zeremonie wurden sie in ihr neues Ehrenamt eingeführt das sie nun ausüben.

    Die ehemaligen Coolrider nahmen bisher immer das große Dankeschön der VAG in Form einer Fahrt in den Europapark Rust gerne entgegen, wo sie einen sehr lustigen und vor allem schulfreien Tag genießen konnten.

     

    coolrider

  • Schach

    tba

    Betreuende Lehrkraft: Thomas Kranich, StR (RS)

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Experimentieren Natur/Technik

    Im Wahlfach Experimentieren in Natur und Technik können Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse ihr Interesse an MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) praktisch ausleben. Wir bauen im Physik-Raum Experimente im Bereich Optik, Wärmelehre, Mechanik und Elektrizitätslehre auf.

    Den Bereich Mathematik, Informatik, Technik erleben wir besonders am Bau und an der Programmierung von LEGO MINDSTORMS EV3-Roboter. In einem IT-Raum bauen wir diese zusammen und hauchen ihnen mit Hilfe von Programmen Leben ein. Dabei arbeiten je zwei Schüler an einem Roboter und einem PC.

    Reinhold Rank
    Betreuende Lehrkraft

    WF_NuT_Rank

  • Klettern

    Seit bereits 13 Jahren, also noch bevor es zum Trendsport avancierte, wird Klettern an der HBS als Wahlfach für Schüler aller Jahrgangsstufen angeboten. Geklettert wird regelmäßig an bis zu 18 Meter hohen Wänden in der Kletterhalle „Climbing Factory“ in der Fürther Straße. Die Schüler lernen dort verschiedene Kletter- und Sicherungstechniken und sich gegenseitig aufeinander zu verlassen und zu vertrauen. Mehrmals im Jahr machen wir Ausflüge in andere Hallen oder in die Natur. Eines der Highlights war ein Ausflug ins Gebirge auf die Blaueishütte in der Nähe von Berchtesgaden.

    Jürgen Lang
    Betreuende Lehrkraft

    klettern

  • Präsentationstechnik Zauberei

    Viele Jungen und Mädchen sind von der Zauberei begeistert. Manche wollen nur wissen „wie es geht“, andere schauen sich auf YouTube verschiedene Erklärungen an und einige wollen es richtig lernen.

    Die kleinen und großen Zauberschüler lernen im Wahlfach „Präsentationstechnik Zauberei“ eher wenige Kunststücke kennen. sollen diese dann aber auch wirklich einwandfrei und „vorzeigbar“ beherrschen. Neben der reinen Tricktechnik geht es bei der Vorführung aber auch um die richtige Präsentation des Tricks. Daher überlegen wir im Vorfeld gemeinsam, was genau man während der Vorführung sprechen könnte und wie der Trick durch eine persönliche Geschichte zum ganz individuellen Kunststück werden kann.

    Das Wahlfach Zauberei hilft also letztlich vor allem dabei, die Fähigkeiten zum Präsentieren vor Publikum zu verbessern und steigert das Selbstbewusstsein. Übung ist dabei für den Zauberer genauso wichtig wie das Training für den Dauerläufer. Die schönste Belohnung für die Übungsarbeit kommt dann am Schluss: der Applaus!

    Sandy Putler
    Betreuende Lehrkraft

    zauberer

  • Schulband

    An unserer Schule gibt es verschiedene Schulbands. Im Laufe des Schuljahres gibt es neben dem großen Konzert in der Pausenhalle und dem Konzert im Stadttheater viele „kleine Auftritte“ und auch eine eigene Schul-CD! Gespielt werden Stück wie Radioactive, Hit the Road, Jack, The Middle, Pet Sematary, I was made for loving you, Sweather Weather, Use Somebody, einige Eigenkompositionen und viele mehr.

     

  • Schulmediation

    Wörtlich übersetzt bedeutet Mediation „Vermittlung“. Dabei bezieht sie sich auf die Vermittlung von Dritten (Streitschlichter), die von den Streitenden akzeptiert werden. Die vermittelnden Schulmediatoren stehen den Streitparteien neutral gegenüber. Sie sind keine Richter. Sie unterstützen die Streitenden dabei, selbst eine einvernehmliche Lösung ihrer Probleme zu finden (Win-Win-Lösung). Der Mediation liegen folgende Grundmotive zugrunde: Eigenverantwortlichkeit – Freiwilligkeit – Vertraulichkeit.

    Streitschlichter/innen lernen nicht nur wichtige soziale Schlüsselqualifikationen, vielmehr handelt es sich um Schlüsselkompetenzen, da sie die erworbene Qualifikation im realen Schulleben anwenden. Des Weiteren werden sie durch ihr Wissen, ihr Können und die daraus entstehende Erfahrung langfristig auch außerschulisch davon profitieren.

    Zu den erwähnten Schlüsselkompetenzen zählen Empathie, Toleranz gegenüber Andersdenkenden, Selbstbewusstsein, Selbstständigkeit, Verantwortungsbereitschaft, den konstruktiven gewaltfreien Umgang mit Konflikten, bessere sprachliche Ausdrucksformen und das Arbeiten im Team.

    Für die Ausbildung verantwortlich ist der Dipl. Religionspädagoge (FH) i. K. Philipp Stiegler.

    Link:
    Amt für Jugendarbeit (Evangelische Jugend in Bayern)

    Philipp Stiegler
    Betreuende Lehrkraft

    Schulmediation HBS Team

     

  • AG „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

    Die Auszeichnung als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ vor einigen Jahren war eine große Ehre für unsere Schule, zu der alle Schülerinnen und Schüler und auch die Lehrerinnen und Lehrer ihren Teil beigetragen haben, sie ist aber auch eine große Verantwortung.
    Mit dieser Auszeichnung sind wir Teil eines riesigen Netzwerks an Schulen.

    Um dieser Verantwortung gerecht werden zu können, wurde auch in diesem Jahr ein Kompetenzteam „SOR-SMC“ ins Leben gerufen. In verschiedenen von der Schule finanzierten Workshops wurden und werden den Schülerinnen und Schülern wichtige Kompetenzen vermittelt, um an ihrer Schule erfolgreiche Projekte initiieren und durchführen zu können.

    Unsere Projekte werden auf der Homepage der Landeskoordinationsstelle SOR-SMC gewürdigt.

    Mehr Informationen

    Das vermittelte Wissen wurde beispielsweise in die Tat umgesetzt, als es im Schuljahr 2012/13 galt, den „Aktionstag gegen Rassismus und Nazihetze“ am 12.04.2013 auf der kleinen Freiheit in Fürth mit zu gestalten. Ob Planung, Aufbau, Abbau oder Moderation: Unsere Schüler zeigten unglaubliches Engagement.
    In diesem Sinne gilt es auch im laufenden Schuljahr wieder, verschiedenste Aktionen auf die Beine zu stellen. Im Rahmen unserer Klassensprecherfahrt im Dezember wurden folgende Ideen beschlossen, geplant und werden mittlerweile umgesetzt:
    Ein „Motto der Woche“ ruft alle Schülerinnen und Schüler, aber auch alle Lehrerinnen und Lehrer dazu auf, sich mit ihren Umgangsformen untereinander auseinanderzusetzen. So gilt es beispielsweise, während einer Woche täglich zehn Menschen die Hand zu schütteln. In einer anderen Woche sollen 20 Menschen täglich angelächelt werden.
    Ein monatlicher „Aktionstag SOR-SMC“ ruft alle dazu auf, sich an einem festgesetzten Mittwoch mit speziellen Themen wie „Rassismus“, „Toleranz“ oder „Religiösität“ in verschiedensten Formen und Fächern auseinanderzusetzen.

    Fühlt euch alle ermutigt, aktiv in unserem Kompetenzteam mitzuwirken und euch für eine gewaltfreie und couragierte Schule einzusetzen! Es ist eure Schule.

    Genauere Informationen zum „Netzwerk Courage“ findet man unter http://www.schule-ohne-rassismus.org

    Daniel Winning & Ibrahim Mestan
    AG „SOR-SMC“

  • Tanzkunst

    Besser würde passen „ TANZWERKSTATT“!

    Die Schüler- und Schülerinnen (aller Klassenstufen) arbeiten mit vielen verschiedenen Ausdrucksformen. Dazu tauchen sie in die unterschiedlichsten Tanzstile ein und lassen sich von Klassik – bis Hip Hop Musik inspirieren. Das Ergebnis präsentieren sie bei verschiedenen Veranstaltungen (z. B. Musische Woche, Star´s der HBS ect.).

    Sie entführen die Zuschauer bei jeder Aufführung für einige Momente in eine andere Welt.

    Karin Pál
    Betreuende Lehrkraft

    tanzkunst

  • Technikteam

    In jedem Jahr gibt es ein engagiertes Technikteam an der Hans-Böckler-Schule.

    Vorbildfunktion, Verantwortung und Zuverlässigkeit sind hier besonders wichtig.
    Die Schülerinnen und Schüler nehmen an Auf- und Abbauarbeiten sowie Betreuungszeiten bei Veranstaltungen und Konzerten teil, auch oftmals außerhalb der regulären Schulzeiten. Hier können sie ihr Wissen erweitern, Fertigkeiten erlangen und Routine im Umgang mit P.A.-System u. ä. gewinnen.

    Mehr über die Aufgabenbereiche:

    • die Verkabelung und Mikrofonierung von P.A.-Systemen
    • die Betreuung von P.A.-Systemen während Konzerten, Vorträgen und Informationsveranstaltungen der Schule
    • die Verkabelung von Beamern, Laptops, sowie die Abwicklung von Veranstaltungen mit verschiedenen Präsentationen und Technischen Gerätschaften
    • die Weitergabe und Einbringung des eigenen Könnens an jüngere Mitglieder des Technikteams.

     

    Christian Prauschke-Koch
    Betreuende Lehrkraft

    wsTechnikteam

  • Theater AG

    “Denn, um es endlich einmal herauszusagen, der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.” (Friedrich Schiller, Briefe zur ästhetischen Erziehung des Menschengeschlechts)
    Wir an der Hans-Böckler-Schule gehen ständig neue Wege, um unsere Schülerinnen und Schüler auf das „Leben danach“ vorzubereiten. Neben einer Vielzahl an besonderen Projekten an unserer Schule gibt es immer wieder solche, die eine herausragende Stellung einnehmen – vor allem im Theater:

    Die Theatergruppe an der HBS steht seit vielen Jahren für Produktionen, die sich mit ernsthaften, tiefgründigen und auch wirtschaftlichen und damit berufsbildenden Themen auseinandersetzen. So wurde vor einigen Jahren bereits aus dem Buch „Nichts. Was im Leben wichtig ist“ ein Theaterstück erarbeitet, das sich mit der Frage nach dem Sinn des Lebens befasst hat. Im Schuljahr 2014/15 wurde in Kooperation mit der „RV meine Bank“ in Fürth unter der Leitung von Daniel Burghart zusammen mit 19 Schülerinnen und Schülern der Theatergruppe an der Wirtschaftsschule das „Projekt.Schuld“ realisiert. Neben der Europaurkunde durch die bayerische Staatsregierung haben auch Sie dieses Stück mit dem Bayerischen Wirtschaftsschulpreis 2017 gewürdigt.

    In diesem Schuljahr nun fand nun nach abermals eineinhalb Jahren Vorbereitung und vielen hundert Stunden Schreib-, Denk- und Probenarbeit die Premiere von „arbeiter.kinder“ statt. Das Stück wurde eigens durch die Lehrkraft Daniel Burghart verfasst und in Zusammenarbeit mit dem Ortsverband von Ver.di in Fürth und im Rahmen des Stadtjubiläums der Stadt Fürth „200 Jahre eigenständig“ entwickelt.

    Nach nunmehr vier Vorstellungen vor insgesamt über 500 Menschen können wir mit Stolz sagen: Die Resonanz auf unser Stück war überwältigend und hat die Menschen bewegt. Und das ist es doch, was Schule bewirken soll oder? Bildung vermitteln mit Kopf, Hand und Herz. Unsere Schülerinnen und Schüler der HBS bildeten sich selbst und all die anderen Menschen, die unser Stück gesehen haben: ein öffentliches Publikum, aber auch andere Schülerinnen und Schüler der Schule. Die Aufführung in der Schule wurde übrigens durch die Lehrkräfte der Klassen vorbereitet: Industrialisierung, Soziale Frage, Hans Böckler und der Beginn der Arbeiterbewegung in Deutschland.

    Theater an der HBS: Jedes Jahr aufs Neue ein spannender Weg, für alle, die Spaß am Spiel auf und hinter der Bühne haben! (Nicht jedes Jahr inszenieren wir so große Stücke… Manchmal spielen wir auch einfach nur für Freunde und Familie im kleinen Rahmen in der HBS.) Traut euch! Wir freuen uns auf euch!

    Daniel Winning
    Leiter Theater AG

              

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Ukulele/Musikkreis
    Hier lernen die Schülerinnen und Schüler die Grundlagen an verschiedenen Musikinstrumenten. 
    Sie können sich an der Ukulele, dem Klavier & Schlagzeug ausprobieren und eigene Talente entdecken. Im Vordergrund liegt das gemeinsame Musizieren und Singen.

    Christian Prauschke-Koch
    Betreuende Lehrkraft

    DSC_5806